Die Geschichte der Kuchen

Kuchen ist ein Dessert, das fast jeder im Laufe seines Lebens schon einmal genossen hat. Als Kind war es eher ein Geschenk der Götter, von den Eltern ein StĂŒck Schokoladenkuchen zu bekommen. Die Rezepte fĂŒr Kuchen haben sich im Laufe der Zeit stark verĂ€ndert, doch die Freude, die sie bereiten, ist ĂŒber die Jahre hinweg erhalten geblieben. Manche mögen sagen, dass die Herstellung eines großartigen Kuchens von einem guten Kuchenrezept abhĂ€ngt, es ist jedoch auch wichtig, die Geschichte zu verstehen und zu wissen, woher der Kuchen tatsĂ€chlich kommt. Geschichte schmeckt zwar nicht ganz so gut wie ein frischer Schokoladenkuchen, dennoch ist es durchaus interessant herauszufinden, wo die Kuchenrezepte eigentlich herkommen.

Das eigentliche Wort fĂŒr Kuchen stammt aus dem 12. Jahrhundert, als europĂ€ische BĂ€cker FrĂŒchte und Brot mischten. Diese „Kuchen“ könnten mehrere Monate lang intakt bleiben und so das Dorf mit Nahrungsmitteln versorgen, die ohne die Notwendigkeit moderner KĂŒhlung gerettet werden könnten. Erst viel spĂ€ter im 17. Jahrhundert entstand die modernere Form des Kuchens.

Noch in Europa ermöglichten Fortschritte in der Technologie die Herstellung des ersten Kuchens mit Zuckerguss. Dies geschah, als der Hauptbestandteil des Zuckers immer raffinierter wurde. Ebenso wurden Öfen zuverlĂ€ssiger und gaben den BĂ€ckern mehr Kontrolle darĂŒber, was sie tatsĂ€chlich zubereiteten. Die Glasur selbst wurde aus Zucker und Eiweiß hergestellt, die beim Backen auf den Kuchen gegossen wurden. Sobald es aus dem Ofen genommen wurde, hĂ€rtete es schnell aus und ergab das Aussehen dessen, was wir heute als eisgekĂŒhlten oder glasierten Zuckerguss kennen.

Zu dieser Zeit wurden Brot- und Kuchenrezepte noch fast synonym verwendet, da die frĂŒhen Kuchen eher einfache SĂŒĂŸigkeiten auf Mehlbasis waren. Andererseits basierte Brot ebenfalls auf Mehl, ihm fehlte jedoch der sĂŒĂŸende Bestandteil des Kuchens. Die alten Menschen backten dieses gesĂŒĂŸte Mehl oft auf einem heißen Stein. In der modernen Welt könnte dies eher die Form eines Kekses oder sogar eines Kekses annehmen.

Schon vor vielen Jahren begannen die ersten Kuchen Gestalt anzunehmen. Kuchen selbst wurden oft zu besonderen AnlĂ€ssen gebacken, da die benötigten Zutaten viel teurer waren als beim Backen von einfachem Brot. Im Gegenzug tendierten die wohlhabenden Menschen in der Gesellschaft hĂ€ufiger dazu, es zu konsumieren als die Armen. Hier entstand vermutlich Marie Antoinettes berĂŒhmter Spruch „Lasst sie Kuchen essen“, da die Prinzessin keine Ahnung von den tatsĂ€chlichen Lebensbedingungen ihres Volkes hatte.

Im 19. Jahrhundert wurden die Zutaten immer preiswerter, so dass auch die Armen die Möglichkeit hatten, Kuchen zu einem höheren Preis zu genießen. Es fĂŒhrte auch dazu, dass mit neuen Zutaten experimentiert wurde, da die Menschen nach gĂŒnstigeren Möglichkeiten suchten, einen Kuchen herzustellen.

In der modernen Gesellschaft ist ein Kuchenrezept auf Tausenden von Websites im Internet sowie auf der Kuchenmischungsbox selbst zu finden. Die Menschen der Antike hĂ€tten sich sicherlich nie vorstellen können, dass heute jemand aus einfachen Zutaten, die meist in einer einzigen Schachtel enthalten sind, einen Kuchen backen könnte. Es ist wahr, dass sich die Kuchenrezepte zum Besseren verĂ€ndert haben und dass sie heute zum GlĂŒck von fast jedem genossen werden können.