Grundlagen der Gewinn- und Verlustrechnung

Was ist eine Gewinn- und Verlustrechnung?

Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) wird in der Regel als Aufstellung dargestellt und zeigt die HandelsaktivitĂ€t und die damit verbundenen Ausgaben einer Organisation ĂŒber einen definierten Zeitraum.

Eine typische Gewinn- und Verlustrechnung enthÀlt Folgendes:

Verkauf

Dabei handelt es sich um den Umsatz des Unternehmens, die Haupteinnahmequelle aus dem Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen. Diese Zahl versteht sich immer abzĂŒglich Steuern, da diese an den Staat zu zahlen sind und nicht Teil der EinkĂŒnfte des Unternehmens sind.

KĂ€ufe (Lagerbestand/Inventar)

EinkĂ€ufe sind LagerbestĂ€nde, die Sie kaufen, um sie an Kunden weiterzuverkaufen. Ein grundlegender Rechnungslegungsgrundsatz besteht darin, dass das Einkommen genau den Kosten fĂŒr die Erzielung dieses Einkommens gegenĂŒbergestellt wird. Dabei wird der am Ende des Abrechnungszeitraums vorhandene Bestand bzw. Lagerbestand stets von den Gesamteinkaufskosten abgezogen. Diese Lagerartikel werden zur Generierung zukĂŒnftiger VerkĂ€ufe verwendet und mit diesen VerkĂ€ufen in der nĂ€chsten Periode abgeglichen.

Vertriebsbezogene Ausgaben

Bei diesen Kosten handelt es sich um diejenigen Kosten, die direkt beim Verkauf an einen Kunden anfallen. Dazu gehören Posten wie Verkaufsprovisionen, Werbekosten und KuriergebĂŒhren.

Gemeinkosten

Schließlich gibt es noch die Gemeinkosten des Unternehmens. Dabei handelt es sich um die Kosten, die dem ĂŒbrigen Unternehmen entstehen, das nicht direkt am Verkaufsprozess beteiligt ist. Beispiele fĂŒr Gemeinkosten sind: GehĂ€lter des Verwaltungspersonals, Beleuchtung und Heizung, BĂŒromaterial, Computerwartung sowie Anwalts- und Buchhaltungskosten.

Zwei Versionen der Gewinn- und Verlustrechnung

In veröffentlichten Konten hat die Gewinn- und Verlustrechnung ein Standardformat, das das VerstÀndnis und die Interpretation der Informationen erleichtern soll. Die Konten werden in der Regel als Finanzkonten (oder gesetzliche Konten) bezeichnet und unterliegen buchhalterischen und rechtlichen GrundsÀtzen.

Um jedoch wirklich zu verstehen, wie sich Ihr Unternehmen entwickelt, mĂŒssen Sie eine vollstĂ€ndig detaillierte Gewinn- und Verlustrechnung erstellen. Hierbei handelt es sich um eine erweiterte Version der veröffentlichten Konten, die in der Regel zusĂ€tzliche Informationen wie eine VerhĂ€ltnisanalyse und wichtige Leistungsindikatoren enthĂ€lt.

Diese Version wird ĂŒblicherweise als „Managementkonten“ bezeichnet, einfach weil es sich um Zahlen handelt, die fĂŒr die Verwaltung und nicht fĂŒr die externe Veröffentlichung bestimmt sind. Daher gibt es keine regulatorischen Richtlinien zu ihrer Zusammensetzung, ĂŒber die man sich Sorgen machen mĂŒsste.

Verwaltungskonten sind das Tool, ĂŒber das Sie verfĂŒgen mĂŒssen, um festzustellen, ob Ihr Unternehmen profitabel ist. Sie werden normalerweise regelmĂ€ĂŸig, normalerweise monatlich, fĂŒr jede Ihrer Produktlinien erstellt. Die Gewinn- und Verlustrechnung ist ein zentraler Bestandteil des Verwaltungskontenpakets.

Eine regelmĂ€ĂŸige ÜberprĂŒfung ist erforderlich, da Sie so schnell wie möglich erkennen mĂŒssen, ob Bereiche die Ziele nicht erreichen. damit Sie sich Zeit nehmen, noch vor Ende Ihres GeschĂ€ftsjahres Korrekturmaßnahmen einzuleiten. Wenn beispielsweise ein Stammkunde begonnen hat, unregelmĂ€ĂŸig Bestellungen aufzugeben, kann es sein, dass Sie bei einer Untersuchung feststellen, dass er einen Ihrer Konkurrenten testet. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, Sonderaktionen durchzufĂŒhren oder den Deal mit Ihrem Kunden neu zu verhandeln, um dessen GeschĂ€ft von Ihrem Konkurrenten zurĂŒckzugewinnen.

DarĂŒber hinaus werden Sie feststellen, dass die Budgetierung ein wertvolles Instrument fĂŒr Ihr Unternehmen ist. Ein Budget ist ein Finanzplan fĂŒr das kommende Jahr. Durch die Erstellung eines Budgets können Sie alle Bereiche Ihres Unternehmens ĂŒberprĂŒfen, um sicherzustellen, dass ihre Existenz gerechtfertigt ist und Sie Ihre Vermögenswerte oder Ressourcen optimal nutzen.

Im Laufe des Jahres vergleichen Sie Ihre tatsĂ€chlichen Ergebnisse mit Ihrem Budget und untersuchen, wo die Ergebnisse nicht wie geplant ausgefallen sind. Beispiele fĂŒr Probleme könnten KostenĂŒberschreitungen aufgrund ineffizienter Bestellung oder der unnötigen Verwendung teurerer Komponenten sein. Auch dieser ÜberprĂŒfungsprozess gibt Ihnen Zeit, Änderungen vorzunehmen, bevor Problembereiche außer Kontrolle geraten.