Modemarketingplanung

Was beinhaltet eine Modemarketingkampagne?

 

In diesem Artikel werden die Komponenten eines Modemarketingplans untersucht und wie Modemarken ihre Marketingstrategie verbessern k√∂nnen. Beim Modemarketing geht es darum, die Bed√ľrfnisse, W√ľnsche und Anforderungen Ihres Zielkunden zu erf√ľllen, und diese Ziele werden mithilfe des Marketing-Mix erreicht.

Modemarketing unterscheidet sich von Mode-PR darin, dass sich Mode-PR ausschließlich mit der Kommunikation und der Art und Weise befasst, wie die Marke mit ihren Zielgruppen kommuniziert und bei ihnen Anklang findet.

Ein Modemarketingplan konzentriert sich auf vier wesentliche Konzepte: 1) Produktentwicklung, 2) Vertriebsmanagement, 3) Kommunikation und 4) Kosten. Um eine effektive Marketingkampagne umzusetzen, muss der Marketing-Mix verbraucherorientiert sein und sich auf Nischenm√§rkte konzentrieren, anstatt Massenm√§rkte zu bedienen. Dieses Konzept bedeutet einfach, dass bei der Marketingstrategie und -umsetzung die Verbraucher und ihre Bed√ľrfnisse, W√ľnsche und Anforderungen im Vordergrund stehen und ein genau definierter Markt angestrebt werden soll.

Nischenmarketing ist fokussierter und kosteng√ľnstiger und erm√∂glicht es dem Vermarkter, sich auf ein bestimmtes Marktsegment zu konzentrieren. Ansonsten ist eine Massenmarketing-Kampagne fehl am Platz und es mangelt an einem definierten Verbraucher, an den man vermarkten kann.

Stellen Sie sich zum Beispiel vor, die Luxusmarke Louis Vuitton w√§re ein Masseneinzelh√§ndler und w√ľrde keinen Nischenmarkt bedienen. Im Wesentlichen w√ľrde dies bedeuten, dass Louis Vuitton seine Produkte an die breite Masse vermarkten w√ľrde, obwohl dies in Wirklichkeit unrealistisch ist. Der Preis von Louis Vuittton erlaubt es der Marke nicht, die Massen anzusprechen, weshalb die Marke ihre gesamte Marketingkommunikation auf den Luxusmarkt konzentriert. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Marke f√ľr Verbraucher, die nicht gerade dem Luxusmarkt angeh√∂ren, tabu ist; es bedeutet lediglich, dass die Kommunikationsstrategie und die Markenidentit√§t bei den Verbrauchern im Luxusmarkt mehr Anklang finden w√ľrden. Dieser Ansatz erm√∂glicht es dem Unternehmen, in seinem strategischen Ansatz wettbewerbsf√§hig und effektiv zu bleiben.

Bestandteile eines Modemarketingplans

 

1) Produktentwicklung

Der wichtigste Bestandteil der Produktentwicklungsphase ist nicht das Produkt selbst. Das Produkt ist nur das Nebenprodukt dieser Phase. Der wichtigste Bestandteil dieser Phase sind die Verbraucher. Der Verbraucher diktiert alle Komponenten des Marketingplans und bestimmt somit auch, um welches Produkt es sich handelt. Bedenken Sie, dass der heutige hart umk√§mpfte globale Markt erfordert, dass Unternehmen verbraucherorientiert sind und sich darauf konzentrieren, die Bed√ľrfnisse der Verbraucher zu erf√ľllen. Verbraucher bestimmen die Preisstrategie, die Vertriebsorte, die Kommunikationsstrategie und das Endproduktergebnis. Im oben genannten Beispiel zu Louis Vuitton bestimmen die Zielgruppen die damit verbundenen Kosten und den Wert der Marke.

Es gibt zwei Ausrichtungen der Produktentwicklungsphase. Das Unternehmen kann produktorientiert sein und sich daf√ľr entscheiden, zun√§chst Produkte zu entwickeln und diese dann auf den Zielm√§rkten zu vermarkten. Alternativ kann das Unternehmen st√§rker marktorientiert sein und seine M√§rkte zun√§chst segmentieren, um deren spezifische Bed√ľrfnisse, W√ľnsche und Anforderungen zu ermitteln, und dann das Produkt entwickeln, das diese Anforderungen erf√ľllt.

Aufgrund der Verg√§nglichkeit der Modebranche unterliegen Modevermarkter kurzen Marketingzyklen, da der Produktbedarf saisonabh√§ngig ist. Mit den Jahreszeiten √§ndern sich auch Trends und Geschm√§cker. Folglich m√ľssen Vermarkter ihre Produktangebote im Laufe der Zeit st√§ndig anpassen.

2) Preis: Kosten vs. Wert

Die Preisstrategie basiert ausschlie√ülich auf der Marktsegmentierung. Bei einem verbraucherorientierten Marketingfokus w√ľrde die Preisstrategie die damit verbundenen Kosten f√ľr den Verbraucher und den f√ľr den Verbraucher gebotenen Wert ber√ľcksichtigen. Die Preise k√∂nnen je nach Marktsegment und dem wahrgenommenen Wert des Produkts oder der Marke variieren. Ein Verbraucher, der eine Luxusmarke kauft, empfindet das Produkt als wertvoller und ist im Gegenzug bereit, mehr f√ľr das Produkt zu zahlen als ein preissensibler Verbraucher oder ein Massenprodukt mit minimaler Differenzierung.

3) Verteilungsmanagement

Die Vertriebsstrategie bestimmt den Komfort und die Verf√ľgbarkeit des Produkts. Zu den traditionellen Vertriebskan√§len f√ľr Modemarken geh√∂ren Marken-Flagship-Stores, unabh√§ngige Einzelh√§ndler, Kaufh√§user und der Online-Vertrieb. Je mehr Vertriebskan√§le genutzt werden, desto intensiver ist die Pr√§senz der Marke und desto gr√∂√üer ist die Verf√ľgbarkeit auf den Verbraucherm√§rkten.

4) Werbung und Kommunikation

Die Werbestrategie beinhaltet, wie die Marke ihre K√§ufer anzieht und welche Ma√ünahmen zur Kommunikation mit den Zielkunden eingesetzt werden. Zu den Aktivit√§ten in dieser Phase geh√∂ren die Entwicklung der Marke und ihrer Identit√§t, Verkaufsf√∂rderung, √Ėffentlichkeitsarbeit, Produktplatzierung, Werbung, Eventmarketing und Sponsoring.