"Der El Clasico ohne Grund zum Spielen" oder So sagten sie

Das Spiel endete mit 4 Toren, 8 gelben Karten, einer roten Karte und vielen Kontroversen. Ziemlich explosiv fĂŒr einen El Clasico ohne Einsatz.

Der El Clasico war schon immer eines der am meisten erwarteten Fußballspiele zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid, zwei der grĂ¶ĂŸten Fußballvereine der Welt. Das Aufeinandertreffen beschrĂ€nkt sich nicht nur auf die unterschiedlichen Fußballstile der Vereine, sondern wird auch als Aufeinandertreffen zwischen Spanien und Katalonien angesehen. Da dem Spiel eine so große Bedeutung beigemessen wird, hat es stets die Erwartungen der Fußballfans erfĂŒllt. Auf dem Spielfeld kochen die Emotionen hoch, die Stimmung steigt und es kommt zu Kontroversen und KĂ€mpfen. Das El Clasico an diesem Sonntag wurde schon vor seinem Start als eine feuchte Angelegenheit beschrieben, da Barcelona bereits die Liga gewonnen hatte, wĂ€hrend Real Madrid bei der Vorbereitung auf das Champions-League-Finale vorsichtig war. Die Tatsache, dass dies Iniestas letzter Clasico war, war der einzige Grund, warum sich die meisten Fans auf das Fußballspiel freuten. Andere erinnerten daran, dass Barcelona in der Liga- und Pokalsaison bisher ungeschlagen geblieben sei und eine Niederlage bedeuten wĂŒrde, dass sie nicht die gesamte Saison ungeschlagen bleiben wĂŒrden.

Doch all das feuchte El Clasico-Gerede verwandelte sich in Staub, als Barcelona durch Luis Suarez, der eine Flanke von Sergio Roberto perfekt traf, frĂŒh in FĂŒhrung ging. Real Madrid glich bald aus, als Cristiano Ronaldo einen von Toni Kroos vorbereiteten Kopfballpass von Benzema traf. Beide Mannschaften bedrohten weiterhin gegenseitig ihre Tore, da sich links und rechts Chancen herausspielten. Auch Ronaldo zog sich eine Verletzung zu, die dazu fĂŒhrte, dass er den Rest der Halbzeit humpelte. Am Ende der 40. Minute wurden zwei Verteidigern von Real Madrid gelbe Karten gezeigt, ebenso Messi und Saurez von Barcelona. Die eigentliche Kontroverse begann jedoch, als der Schiedsrichter Gareth Bales schrecklichen Angriff auf Samuel Umtiti nicht bemerkte, der ihm eine rote Karte hĂ€tte einbringen sollen.

Als die Halbzeitpause nĂ€her rĂŒckte, wurde es schnell hitzig. Bei einem Angriff von Real Madrid auf der linken Seite kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen Marcelo und Sergio Roberto. Letzterer verlor die Beherrschung und warf Marcelo seine Faust ins Gesicht. Der Schiedsrichter hatte klare Sicht auf dieses Aufeinandertreffen und zeigte Roberto direkt in der Halbzeitpause Rot. Dies bedeutete, dass Barcelona die gesamte zweite Halbzeit mit einem Mann RĂŒckstand spielen musste.

WĂ€hrend Barcelona nur noch 10 Spieler hatte, musste Real Madrid Ronaldo aufgrund seiner Verletzung in der ersten Halbzeit, die einen geschwollenen Knöchel verursachte, ersetzen. Real Madrid dominierte die Halbzeit, konnte sich aber nicht viele Chancen erspielen. Barcelona ging erneut in FĂŒhrung, als Messi nach einem Pass von Suarez traf. Es gab heftigen Protest von Spielern von Real Madrid, als Saurez Varane im Vorfeld des Tores gefoult hatte, aber ungeschoren davonkam. Real Madrid hatte MĂŒhe, gegen ein zehnköpfiges Barcelona den Ausgleich zu erzielen, und es war Gareth Bale, der in der 72. Minute den Ausgleich erzielte.

Barcelona setzte seinen Angriff fort, als Navas einen Superschuss von Lionel Messi wunderbar parierte. Messi war erneut kurz davor, ein Tor zu erzielen, als ein von ihm geschossener Schuss knapp am Pfosten vorbeiging. Auch Real Madrid begann, das zehnköpfige Barcelona auszunutzen. Marcelo wurde im Strafraum von Barcelona zu Boden geworfen, aber der Schiedsrichter traf erneut eine kontroverse Entscheidung, da Real Madrid ein klarer Elfmeter verweigert wurde. Nachdem Barcelona eine klare Rettungsleine gegeben hatte, widerstand es weiterhin allen AnnĂ€herungsversuchen von Real Madrid und klammerte sich an sein teures Leben. Nelson Semedo brachte fĂŒr Coutinho die Position von Roberto in der Abwehr ein und beeindruckte mit seiner Schnelligkeit und Ausdauer. Schließlich klĂ€rte Semedo den Ball mit einem Kopfball, als der Schiedsrichter den Schlusspfiff ertönte.

Der letzte El Clasico von Andres Iniesta erwachte schon frĂŒh zum Leben und erfĂŒllte alle Erwartungen. Es gab ĂŒberall Applaus, als der Maestro seine letzte Verbeugung machte.

Trotz aller Kontroversen und schlechten Schiedsrichterentscheidungen waren alle mit dem Ergebnis zufrieden. Barcelonas Trainer Ernesto Valverde erklĂ€rte spĂ€ter, dass es wehgetan hĂ€tte, wenn Real Madrid die Siegesserie gebrochen hĂ€tte, weshalb ein Unentschieden ein faires und akzeptables Ergebnis sei. Selbst ein Unentschieden bedeutet ungeschlagen. Jeder, der das El Clasico am Sonntag gesehen hat, wird zustimmen, dass die Spieler das Feld betraten, als ob alles auf dem Spiel stĂŒnde, im Gegensatz zu der Annahme, dass nichts auf dem Spiel stand.